Erste Transferveranstaltung der Förderlinie „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“

Gruppenbild DigiVation Transferveranstaltung Paderborn 3.5.2017 - ©Matthew Caron, Universität Paderborn

Am Mittwoch, den 03.05.2017 veranstaltete der Lehrstuhl für Betriebliche Informationssysteme der Universität Paderborn, unter der Leitung von Prof. Dr. Daniel Beverungen, im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn die erste Transferveranstaltung der Förderlinie „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen und der Universität Passau organisiert. An der Veranstaltung nahmen 21 Verbundprojekte der Förderlinie aus ganz Deutschland teil.

Förderlinie „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“

Die Förderlinie beschäftigt sich mit den Möglichkeiten zur Nutzung von Digitalisierung, mit dem Ziel die Entwicklung, Erbringung und den Vertrieb von Dienstleistungen nachhaltig zu verändern und zu verbessern. Der Forschungsschwerpunkt liegt in den Bereichen der Digitalisierung von Prozessen und Systemen sowie der Kundenintegration. Zudem wird aufgrund der steigenden Komplexität der Dienstleistungen, die Entwicklung von entsprechenden Methoden zum Engineering und zur Qualitätssicherung von sowohl Prozessen als auch Dienstleistungsprodukten, immer wichtiger. Die Digitalisierung erschließt neue Potentiale für das integrierte Dienstleistungsengineering, so dass einerseits die Individualisierung und andererseits die Automatisierung der Dienstleistung schließlich zu „Smart Services“ führen.

DigiVation: Das Verbundprojekt der Förderlinie

Die Universität Paderborn beteiligt sich zusammen mit dem FIR an der RWTH Aachen und der Universität Passau an dem vom BMBF geförderten Verbundprojekt Digivation – Digitale Prozessinnovationen durch datenbasierte Dienstleistungen in der o.g. Förderlinie. Das Projekt erforscht und gestaltet die Entwicklung, Vermarktung und Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen der Digitalen Transformation. Zusätzlich unterstützt und vernetzt Digivation die Verbundprojekte in der Förderlinie. Die Projektpartner sind sowohl Universitäten, als auch Forschungsinstitute sowie Praxispartner. So wird durch regelmäßige Treffen, Workshops und Tagungen ein Austausch zwischen den Akteuren angeregt, welche den Transfer von Wissen zwischen Wissenschaft und Praxis ermöglicht.

Ziele der Transferveranstaltung

Kern dieser ersten Transferveranstaltung bildeten Fachvorträge von den Projektbeteiligten über den aktuellen Forschungsstand zu Datenschutz und Data Ownership in der Cloud, Transfer-Strategien der Digitalen Transformation in Unternehmen und Transformation von Geschäftsmodellen sowie Geschäftsprozessen. Neben den Fachvorträgen wurden auch Vorschläge für die zukünftige Zusammenarbeit der einzelnen Verbundprojekte in der Förderlinie besprochen, womit der Grundstein für eine erfolgreiche gemeinsame Arbeit gelegt wurde.

Verfasser der Pressemitteilung
Projekt DigiVation:
Lehrstuhl für Betriebliche Informationssysteme der Universität Paderborn,
Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen,
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Marketing und Innovation an der Universität Passau