ProDok 4.0 veröffentlicht Papers im Rahmen der CERC 2017

ProDok 4.0 auf der CERC 2017 in Karlsruhe - - Veröffentlichung der Proceedings

Im Rahmen der CERC 2017 haben die ProDok 4.0-Kollegen der Hochschule Darmstadt – FBI, in Zusammenarbeit mit unseren Anwendungspartnern KUKA Roboter und ISRA SURFACE VISION, zwei wissenschaftliche Papers über ihre Entwicklungsarbeiten und wesentliche Forschungsergebnisse, die wir im ProDok 4.0-Projekt bis dahin erreicht hatten, publiziert.

In den Aufsätzen „Context-Aware Documentation in The Smart Factory“ (s. 26-37) und „From Raw Data to Smart Documentation: Introducing A Semantic Fusion Process For Cyber-Physical Systems“ (S. 83-94)  beschreiben Ulrich Beez, Tilman Deuschel, Prof. Dr. Bernhard Humm und Lukas Kaupp (Hochschule Darmstadt, FBI), Dr. Jürgen Bock (KUKA Roboter) und Jens Hülsmann (ISRA SURFACE VISION), wie im ProDok 4.0-Dokumentations- und Informationssystem, ausgehend von den Maschinen-Events, die richtige Dokumentation aus einer Wissensbasis ermittelt und – entsprechend den neuesten Erkenntnissen aus der User Experience-Forschung – dargestellt wird. Kerntechnologien sind hierbei Ontologien und das Complex Event Processing (CEP). Die Dokumentation ist modular, bestehend aus den Modulen „Symptom“, „Cause“ und „Solution“. Die Module stehen semantisch in Verbindung zueinander, und wiederum semantisch in Verbindung zur Maschine.

Aufgrund unterschiedlicher fachlicher Anforderungen wurden in beiden Anwendungsfällen unterschiedliche Ansätze zur Erkennung des Fehlerfalls und zur Ermittlung der relevanten Dokumentation entwickelt. Dies ist das Spannende an unserem Projekt und zeigt, dass ein ProDok 4.0-Dokumentations- und Informationssystem keine Applikation „von der Stange“ sein kann, gleichwohl wir großen Wert darauf legen, eine übertragbare Kerntechnologie zu entwickeln.

Die CERC – Collaborative European Research Conference – ist eine Peer-Review-Konferenz, die durch eine langjährige Forschungskooperation zwischen dem Cork Institute of Technology (CIT) und der Hochschule Darmstadt, University of Applied Sciences, initiiert wurde. Inzwischen gehören neue Partner dazu wie die Universität Hagen und die Hochschule Karlsruhe, sowie Industriepartner wie NSilico Life Science und viele mehr. In den vergangenen Jahren wurden Beiträge aus den Bereichen Informatik, Wirtschaftsinformatik, Marketing, Bioinformatik, Biologie, IT-Sicherheit, Bauingenieurwesen, Bildung, Multimedia etc. eingereicht. 2017 gab es einen speziellen Track über Verkehr / Transport.